Donnerstag, 5. September 2013

Ok, mir jetzt egal. Eigentlich schreib ich ja nix wirkliches aus meinem Leben hier nieder. Jedenfalls nie direkt. Ich versuche immer alles, in was schönem, kreativen zu Verpacken oder einfach nur mal zu schreiben, um zu schreiben. Vom Herz aufs Blatt, oder eben auf Blogger.  Aber ist ja egal, ihr müsst das nicht lesen, wirklich nicht. Das wird keine Poesie, keine herzzerreißende Traurigkeit, nichts von all dem. Das wir ein "Ich-muss-meine-Wut-los-werden" Eintrag. Ich würde jetzt liebend gern damit beschäftigt sein, Klingen in mir zu versenken aber das soll man ja anscheinend nicht. Wieso eigentlich hab ich immer noch nicht begriffen. Ist ja mein hässlicher, fetter Körper. Und nicht derer. Heute ist Donnerstag, heute war der erste Schultag und ich könnte kotzen. Ich hatte nie wirklich ein Problem damit mit vielen fremden Menschen in einem Raum zu sein. Ich hatte auch nie ein Problem, damit mit ein paar Freunden und Fremden einen Kaffee zu trinken. Aber mein Selbstbewusstsein ist scheinbar total im Arsch. Ich könnte alles und jeden kurz und klein haken. Es ist jetzt mein drittes Jahr an dieser blöden Schule, in der ich eh nur die Hälfte der Zeit anwesend bin und es war immer ok. Aber jetzt kriege ich schon Bauchkrämpfe allein bei dem Gedanken daran, dort nochmal hin zu gehen.  Ich lass das jetzt mit dem jammern, falls das jemand durch liest.. tut mir leid.

Kommentare:

  1. dir brauch absolut nichts leid tun
    deine worte sind wichtig
    deine worte sind nicht verkehrt hier
    du kannst all deine gefühle freien lauf lassen
    du brauchst sie nicht verstecken.

    ich würde gern mit dir durch den schulalltag gehen
    und dir die wärme geben
    die du verdienst.

    AntwortenLöschen
  2. Nicht entschuldigen! Es gibt kein Grund dafür. Eher müsste ich dankbar für deine Worte sein. Meine Reha hat vor 3 Wochen angefangen, ich war zwar da, habe aber so gut wie immer dissoziiert. Fremde Leute, fremde Umgebung.... Kaum auszuhalten.
    Aber immer schön brav die Maske auf. Dank dir weiß ich, dass ich nicht alleine stehe.

    AntwortenLöschen